Mobility-as-a-service

Studie zur Entwicklung einer Mobilitätsservice-Plattform

Mobilität für die Menschen machen

Informieren, buchen, fahren und bezahlen:

Reisende wünschen sich ein Angebot aus einer Hand, mit dem sie möglichst überall, zu jeder Zeit und nach ihren Bedürfnissen multimodal mobil sind.

Mit diesem Ziel startet das Verkehrsministerium NRW das Programm Mobility-as-a-Service – MaaS NRW.

MaaS NRW schafft die technischen, rechtlichen und strategischen Grundlagen für mehr moderne, flexible Mobilität im Land und setzt diese in systematisch aufeinander aufbauenden Schritten um.

Beispielsweise wird ein zentraler Mobilitätsdatenzugang für alle Anbieter von Mobilitätsdienstleistungen aufgebaut. Dazu werden die notwendigen Schnittstellen so weit wie möglich standardisiert.

Vernetzte Mobilität wird in Zukunft nicht nur in Nordrhein-Westfalen landesweit zur Verfügung stehen, sondern mit Unterstützung von Bundesprogrammen und EU-weiten Initiativen auch grenzüberschreitend nutzbar sein.

Die erste Stufe, MaaS 1.0, wird jetzt gestartet.

Hierzu werden regionale Leuchtturmprojekte ausgewählt, die schon heute vernetzte, digitale Mobilitätsangebote ermöglichen.

In diesen Projekten werden wertvolle Erfahrungen im Alltagsbetrieb gesammelt, um die bestehenden Angebote und Strukturen gezielt zu optimieren.

Partner

Die Umsetzung des Programms MaaS NRW erfolgt unter enger Einbindung von Verkehrsverbünden, -unternehmen, Initiativen und Institutionen.

Das Verkehrsministerium NRW hat durch eine Grundlagenuntersuchung ein einheitliches Zielbild geschaffen, einen breiten Beteiligungsprozess initiiert und damit die für den Aufbau der MaaS NRW-Plattform wichtigen Marktakteure aktiviert.

Kontakt

Ministerium für Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen
Dr. Christian Lange, Gruppenleiter für Grundsatzangelegenheiten der Mobilität und Digitalisierung
E-Mail: christian.lange@vm.nrw.de
Telefon: +49(0) 211 3843 4202

MaaS NRW
Mobility-as-a-Service NRW